Arbeitsstiftung

Implacementstiftung für Gesundheits- und Sozialberufe

FAB leistet mit dieser Implacementstiftung seit dem Jahr 2000 kontinuierlich einen Beitrag zur Abdeckung des Personalbedarfs im Sozial- und Gesundheitsbereich in Oberösterreich (Fachsozialbetreuer/-in für Altenarbeit, Behindertenarbeit, Behindertenbegleitung; Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflege, Sozialpädagogik,…).

Seit 2011 bilden wir in Kooperation mit der CMB (Caritas für Menschen mit Behinderung) über ein eigenes Stiftungsprojekt Fachsozialbetreuer/innen Behindertenbegleitung bzw. Behindertenarbeit für die Personalbedarfe der Caritas aus.

 

Unser Angebot umfasst

  • Information über Berufsmöglichkeiten im Sozial- und Gesundheitsbereich
  • Abklärung der Förderbarkeit durch das AMS
  • Beratung und Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche
  • Beratung und Unterstützung bei der Vorbereitung auf Auswahlverfahren
  • Begleitung während der gesamten Ausbildungszeit
  • Erledigung sämtlicher administrativer Erfordernisse


Unsere Kooperationspartner sind Sozialhilfeverbände, Altenheime, Behinderteneinrichtungen und diverse Vereine. Die Ausbildungen finden an den Gesundheits- und Krankenpflegeschulen, Altenfachbetreuungsschulen, Schulen für Sozialbetreuungsberufe, der FH Gesundheit und Soziales bzw. den einschlägigen Erwachsenenbildungsinstituten statt.

 

Als Teilnehmer/in erhalten Sie die Ihnen zustehende Leistung des AMS und einen monatlichen ausbildungsbedingten Zuschuss in Höhe von 200 €.

 

Als Unternehmen im Gesundheits- und Sozialbereich finanzieren Sie einen monatlichen Unternehmensbeitrag, den ausbildungsbedingten Zuschuss für die Teilnehmer/innen, sowie bei sozialpädagogischen Ausbildungen einen Teil der Ausbildungskosten.

 

Die Kosten für die theoretische Schulung werden vom Land OÖ gefördert. 

 

 

Wir beraten Sie gerne!

Für weitere Informationen über Termine und aktuelle Projekte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

 

Finanzierung

Diese Implacementstiftung wird aus Mitteln des Arbeitsmarktservice Oberösterreich und des Landes Oberösterreich gefördert.