News

Generationenübergreifendes Projekt zwischen Haus Marienheim und FAB

Im Rahmen der FAB Produktionsschule in Spital an der Drau trainieren Jugendliche/junge Erwachsene einerseits ihre Arbeitsfähigkeit und andererseits ihre sozialen Kompetenzen, wie respektvollen Umgang miteinander, Teamarbeit, Geduld und Höflichkeit.

Dazu bietet das Haus Marienheim den idealen Rahmen:

Die Jugendlichen sind mit der Pflege der Außenanlagen (Gartenpflege, Restauration von Gartenhäuschen und Gartenbänken) betraut und erlernen die entsprechenden Arbeitsfertigkeiten unter Aufsicht und Anleitung der zuständigen TrainerIn Frau Ruth Steindl und Herrn Reinhard Gritzner die den TeilnehmerInnen in allen Belangen zur Seite stehen.

„Die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Haus Marienheim unterstützt unsere Arbeit mit den Jugendlichen in einzigartiger und vielfältiger Weise und stellt eine große Bereicherung im Entwicklungsprozess unserer TeilnehmerInnen dar“, berichtet Ruth Steindl.

Sowohl HeimbewohnerInnen als auch Heimleitung unterstützen die Arbeiten durch Anerkennung und Wertschätzung der schönen Ergebnisse.

               

Bild/FAB: Die Überhand nehmende Minze wurde von den Jugendlichen der Produktionsschule zu Sirup und Tee verarbeitet.

https://www.shv-spittal.at/fileadmin/_processed_/9/7/csm_Kirchtag_Marienheim_2018_38_c4f3a194af.jpg

In Zusammenarbeit mit den HeimbewohnerInnen wurde die Dekoration für den Kirchtag des Marienheims mitgestaltet und auch die Tribüne sowie die Verkaufsstände wurden gemeinsam mit den Jugendlichen aufgebaut.

Ein besonderes „Highlight“ war auch der gemeinsamer Kegelnachmittag. Alt und Jung waren gleichermaßen begeistert und kegelten um die Wette. Die von den Jugendlichen gestalteten Urkunden wurden allseits mit Stolz und Freude entgegengenommen.

 

 Bild: Gemeinsamer Kegelabend mit den HeimbewohnerInnen

Die erfolgreiche Kooperation von FAB mit dem Haus Marienheim besteht seit Mai 2018.

„Wir möchten uns auf diesem Weg für das offene Entgegenkommen und die entgegengebrachte Wertschätzung ganz herzlich bedanken und hoffen noch auf viele gemeinsame generationenübergreifende Unternehmungen“, so FAB Projektleiterin Isabella Breiml.